Thoughts about Fast Fashion & consuming more mindfully

Thoughts about Fast Fashion & consuming more mindfully

EN: In the past few weeks it has been a little bit more quiet here on my blog. But I wasn’t absent from the blogging world, oh no! I was probably reading and discovering more new blogs than I did during all the months before. It is just incredible how the blogging community has evolved and how many inspiring blogs are out there these days.

I have always enjoyed reading more than watching videos. For me there is just nothing better than coming home at night, catching up on all my favorite blogs, dipping into other worlds, and getting inspired by the thoughts and pictures of other people. Last month, I finally found the bookworm within me again, and read many new books that have been on my reading list for so long. Along with that I got a well-needed distance from social media platforms like Instagram. Right now I have an intense need for reading something with substance. I am craving for words with profoundness. It is a little bit ironic since this time one year ago I had the opposite feeling: I fell in love with picture language and consciously distanced myself a little bit from writing and reading. But I guess that’s just how life is…we are all ever evolving and ever changing – and that’s fine. Let’s see what I am gonna write in one year from today, haha.

During these last a bit more quiet weeks, and also during my vacation I took time to think about some topics. Also, about where I currently stand with my blog. I do love to inspire you with my pictures and outfits. Still, the thing with blogging is that you easily lose yourself in this glitter world. You get new collaboration requests by companies, pick something nice, and try your best to present it to you, dear readers, in an aesthetical way. This becomes a routine, and routines can be dangerous – because you stop reflecting, evaluating and thinking about what you are actually doing. Then, there was this very honest blogpost by Franzi that opened my eyes. She wrote:

„I don’t want to wake up someday thinking I invested in the wrong things and values. I don’t want to look back and realize: I have been a product and trend monster.“

Her words hit and touched me really hard. And some of the thoughts and feelings I suppressed for some time have been shaken awake. Yes, as a blogger you want to inspire people, and it is kind of your task to present the latest trends and show new outfits on a regular basis. It is a pressure for most bloggers to keep up with all the latest in fashion. I love fashion, I always did, I will probably always do. I love to surround myself with beautiful things, and present them here on my blog for you in an aesthetical way. But still, I don’t want to lose myself and my values in consumption.

No person in this world needs the 10th handbag with a floral print, the 15th summer dress. But the problem is that there are so many affordable shops out there, and clothing overall has become so incredibly cheap that the single piece loses its value. And sometimes I feel like some bloggers find it to be normal that you own 10 designer bags, and buy five new ones every season. But it is not! It shouldn’t be.

We buy, and buy and buy because we think we need it, or because it is oh so affordable, and often you just realize after shopping that you rarely even wear that particular piece. That’s a waste! Don’t get me wrong, most of us simply cannot afford to buy something that has been produced under optimal working conditions in our own country. And I myself love shops like Zara or Asos as well! But I think being a bit more mindful in what we buy is a good starting point. A little bit more mindfulness what concerns our own consumption. There are a lot of people who perform shopping as a hobby, as a distraction, as an entertainment. And while shopping of course should be fun, I want to pay a little more attention which pieces really do make me happy and which ones I am really gonna wear often.

For a long time, whenever I had some money left I just went shopping, and as soon as I liked something I just bought it – without really thinking about whether I can combine that piece to my existing wardrobe or whether it fits into my wardrobe in terms of its colors. The consequence of such a behavior is that you have to buy even more new stuff so that you can actually wear this new piece – and so you get into a never-ending shopping cycle. I think a lot of us women have that problem with shopping just randomly.

„I have nothing to wear.“

Does this situation sound familiar to anyone? It’s not that we don’t have enough clothes, but maybe the wrong ones. Clothes that don’t fit 100%, we don’t like 100%, clothes that don’t really suit our lifestyle. And instead of heading to the city and immediately shopping the next random piece, maybe we should pause, and ask ourselves instead: What can I change about my shopping behavior?

Quality over quantity. That should be the overall slogan. And for me that doesn’t mean that I want to prefer buying a sweater for 200 EUR instead of 30 EUR. But just being a little bit more mindfully. I want to be sure that I love what I buy to 100%. I don’t want to compromise anymore. Things are things, but we want to be happy with them. They should improve our lives, they should give us joy. This is not the case if we have 50 pieces of clothing we never wear in our closets. I mean how absurd is this actually? We work to earn money, and then we spend it to buy things we don’t really need, which we don’t really like, which we almost never use. Makes no sense!

Being able to be more mindful when going shopping starts with finding your personal style. I already gave you some tipps on that topic here. I personally came my style much closer in the past year. Still, there have been many mispurchases – which upsets me! A new season is about to start now, and this time I want to try hard to make it better. I want to create an autumn capsule wardrobe with pieces I feel 100% comfortable in with pieces I will love to wear. It’s gonna be a challenge but I am excited for this new project!

…and of course I will let you be part of this journey. I want to give you more styling tips here, and write a little more about shopping consciousness, cleaning out your closet etc. For this month, I still have some more holiday outfits to share with you though 😉

Beautiful things like clothes and beauty products can make our lives a bit sweeter. But at the end of the day they are just things. And, I don’t want to look back on my life someday saying I invested my money in the wrong ones.

How do you feel about your own shopping behaviour, and fast fashion vs. more shopping awareness in general? So excited to hear your opinions about that topic in the comments!

x Stefanie

//

DE: In den letzten Wochen ging es auf meinem eigenen Blog etwas ruhiger zu, dafür habe ich umso mehr neue, tolle Blogs entdeckt und wohl mehr Blogposts gelesen als in allen Monaten davor. Es ist einfach Wahnsinn wie groß die Blogging-Community mittlerweile geworden ist und wieviele tolle, inspirierende Beiträge man dort findet! Ich war schon immer mehr die Leseratte – für Videos nehme ich mir selten Zeit (entgegen dem momentanen Trend zu Bewegbild). Ich liebe es abends nach hause zu kommen und all die neuen Posts meiner Lieblingsblogger zu lesen. Es gibt wenig Schöneres für mich als am Ende des Tages in einer fremden Bilder- und Gedankenwelt zu versinken und mich inspirieren zu lassen. Ich habe endlich auch meine Leselust wiederentdeckt, einige neue Bücher und bereits Angefangene endlich zu Ende gelesen und etwas Abstand von Social Media Plattformen wie Instagram genommen. Ich habe gerade ein immens großes Bedürfnis nach Texten mit Tiefgang. Das ist etwas ironisch, denn vor genau einem Jahr hatte ich genau das gegenteilige Gefühl: Ich war so verliebt in Bildsprache und wollte bewusst Abstand von Wörtern nehmen. So ändern sich die Dinge und Menschen eben…wer weiß was ich in einem Jahr schreiben werde 😉

Insbesondere während meinem Urlaub habe ich mir etwas Zeit genommen um mir einige Gedanken über verschiedene Themen zu machen. Unter anderem auch wo ich mit meinem Blog gerade stehe. Ich liebe es euch neue Outfit-Inspirationen zu geben! Dennoch besteht die Gefahr beim Bloggen, dass man sich etwas in dieser Zauberwelt verliert. Neue Kooperationsanfragen trudeln ein, man sucht sich dort etwas Schönes aus und gibt sein Bestmögliches es für euch, liebe Leser, in Szene zu setzen. Man gerät in einen Strudel, das alles wird zu einer Routine, in der man nicht mehr groß darüber nachdenkt, was man da eigentlich gerade tut. Die Augen geöffnet hat mir dieser ehrliche Post von Franzi:

„Ich möchte nicht irgendwann aufwachen und denken, ich habe in falsche Sachen und Werte investiert. Ich möchte nicht zurückblicken und erkennen: Ich war ein reines Produkt- und Trendmonster.“

Diese Worte haben mich ziemlich getroffen. Mich berührt. Und einige Gefühle und Gedanken, die ich bisher unterdrückt habe, wach gerüttelt. Denn ja, in der Bloggerwelt ist es nun mal so, dass man inspirieren will und ein Stück weit auch muss. Euch die neuesten Trends zu präsentieren, euch immer wieder neue Outfits zu liefern, das ist ein Druck unter dem viele Blogger stehen. Ich liebe Mode, habe sie schon immer geliebt, werde sie wohl immer lieben. Ich liebe es mich mit schönen Sachen zu umgeben und sie euch hier auf dieser Seite ästhetisch zu präsentieren. Dennoch will ich mich selbst und meine Werte nicht im Konsum verlieren.

Kein Mensch braucht die x-te Handtasche mit Blumenmuster, das 15. Sommerkleid. Nun ist es aber leider so, dass es mittlerweile so viele günstige Shops da draußen gibt, dass Kleidung schlicht zu einfach, und ja, zu günstig zu haben ist. Das einzelne Kleidungsstück verliert dabei an Wert. Man kauft, weil man denkt, es bereichert die Garderobe, und günstig ist es ja sowieso, aber oft stellt man erst im Nachhinein fest, dass man das einzelne Teil im Alltag doch fast kaum trägt. Und das ist Verschwendung! Das Thema Nachhaltigkeit ist etwas, das ich nicht weiter so stur ignorieren möchte.

Versteht mich nicht falsch, die Wenigsten von uns können es sich leisten in komplett nachhaltige Kleidung zu investieren, welche unter optimalen Bedingungen bestenfalls im eigenen Land hergestellt wird. Und ich liebe Shops wie Zara und Asos auch einfach viel zu sehr. Aber wir können uns ein bisschen mehr Gedanken darüber machen, in welche Stücke wir investieren. Zumindest möchte ich das tun. Ich denke der Start ist ein gewisses Bewusstsein für den eigenen Konsum. Indem Shopping nicht einfach nur eine Ablenkung oder ein Zeitvertreib ist, sondern man sich konkretere Gedanken darüber macht, was man eigentlich braucht, was für Stücke einem wirklich Freude bereiten und welche man auch tatsächlich tragen wird.

Ich habe lange Zeit ohne Bedacht gekauft. Hatte ich Geld übrig und hat mir etwas gefallen, habe ich es gekauft. Ohne mir Gedanken darüber zu machen wie ich es zu meiner bestehenden Garderobe kombinieren kann oder ob die Farben zu meinem Kleiderschrank passen. Die Konsequenz daraus ist, dass man wiederum neue Sachen braucht, damit man dieses Stück tragen kann und so kommt man in einen Shopping-Kreislauf, der sich nie schließt. Und ich denke viele Frauen kaufen so „wahllos“ ein.

„Ich habe nichts zum Anziehen.“

Kommt euch diese Situation bekannt vor? Wir haben genug zum Anziehen, aber vielleicht einfach die falschen Sachen. Und anstatt, dass wir uns gleich in die nächste Shoppingtour stürzen und uns das nächste beliebige Stück zu kaufen, sollten wir vielleicht lieber kurz inne halten und uns fragen: Was kann ich an meinem Kaufverhalten ändern?

Qualität über Quantität. Das sollte das Motto sein. Für mich bedeutet das nicht automatisch mir einen Pullover für 200 EUR zu kaufen anstatt einen für 30 EUR. Sondern einfach etwas mehr Achtsamkeit. Wenn mir ein Kleidungsstück nicht zu 100% gefällt, dann möchte ich es auch nicht mehr kaufen. Weg von Kompromissen! Wir wollen happy sein. Unser Leben soll sich stimmig anfühlen. In Balance. Und die ist nicht gegeben wenn wir 50 Kleidungsstücke im Schrank haben, die wir nie tragen. Wenn man sich das mal bewusst macht und bildlich vor Augen hält, ist das doch eigentlich total absurd oder? Wir arbeiten um Geld zu verdienen und dann geben wir es für Dinge aus, die wir gar nicht brauchen, die uns nicht wirklich gefallen und uns gar nicht wirklich glücklich machen. Sinnfrei!

Achtsamkeit beim Shoppen fängt zunächst mal mit der Frage nach dem persönlichen Stil an. Hier habe ich euch schonmal ein paar Tipps dazu gegeben. Ich persönlich bin meinem Stil schon um einiges näher gekommen aber dennoch gab es im letzten Jahr viele Fehlkäufe – was mich ärgert! Eine neue Saison steht vor der Tür und diesmal habe ich mir den festen Vorsatz genommen es besser zu machen. Mir eine Art Capsule-Garderobe zusammenzustellen, mit Teilen die sich wirklich auch miteinander kombinieren lassen und in denen ich mich zu 100% wohlfühle. Das wird eine Herausforderung aber ich freue mich auf dieses Projekt!

…Und natürlich nehme ich euch bei diesem Experiment mit! Anstatt ständig neuen Outfitposts will ich euch also etwas mehr Tipps geben: Stylingtipps für die Kombination unterschiedlicher Teile und auch Tipps für etwas mehr Shoppingbewusstsein.

Schöne Dinge wie Kleidung und Beautyprodukte können uns das Leben etwas versüßen. Aber es sind am Ende des Tages eben doch nur Dinge. Und ich will am Ende meines Lebens zurückblicken und sagen können ich habe mein Geld in die Falschen investiert.

Wie steht ihr zu dem Thema Fast Fashion vs. Nachhaltigkeit? Ich bin gespannt wie dieser ehrliche Post bei euch ankommt und freue mich auf eure Kommentare!

xx Stefanie

Thoughts about Fast Fashion & consuming more mindfullyThoughts about Fast Fashion & consuming more mindfullyThoughts about Fast Fashion & consuming more mindfully

„Every time you spend money, you’re casting a vote for the kind of world you want.“

Anna Lappe

Thoughts about Fast Fashion & consuming more mindfully Thoughts about Fast Fashion & consuming more mindfullyPhotography by Lofote

Follow:
Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.